21. März 2019

Jimdo – Webseiten & Shop mit Jimdo Dolphin im Test

Dolphin ist der neue Homepage-Baukasten von Jimdo. Das Prinzip zur Erstellung von Webseiten und Onlineshops wurde grundlegend überarbeitet. Wie gut Dolphin im Vergleich zum klassischen Jimdo Creator ist, zeigt der ausführliche Test.

Jimdo ausprobieren: Hier kannst du Dolphin und den Creator kostenlos testen

Technologische Vorreiter unter den Homepage-Baukästen wie WIX haben es durch gestalterische Limitierung und eine optimierte Nutzerführung geschafft, dass auch Laien endlich schöne Webseiten bauen können. Viel zu oft sind Anwender auch mit einfachen Homepage Baukästen überfordert und brechen frustriert ab. Bei völliger Gestaltungsfreiheit ist trotz schicker Templates oftmals eine eher unansehnliche Homepage das Ergebnis vieler Einsteiger.
Das überdachte Prinzip lautet also: Gib den Nutzern weniger Möglichkeiten, dann werden sie mit den gegebenen Mitteln ihren Fokus auf die wirklich wichtigen Elemente der Website richten. Und das funktioniert. Jimdo hat mit seiner neuen Produktlinie „Dolphin“ nun auch endlich diese Richtung eingeschlagen.

Dolphin löst den Creator zunehmend ab

Für die Entwicklung des Editors „Dolphin“ war eine gänzlich neue technische Infrastruktur notwendig. So sind zwei voneinander getrennte Editoren zur Erstellung von Webseiten entstanden. Denn unter der Bezeichnung Creator ist der altbekannte Editor weiterhin verfügbar. Die Möglichkeit von der einen zur anderen Variante zu wechseln, gibt es nicht. Immerhin lassen sich beide Optionen im Vorfeld kostenlos ausprobieren. Die Zukunft liegt aber voraussichtlich bei Dolphin.

Der Creator (Testbericht) ist im Paket JimdoPro für 9 Euro im Monat ein wirklich brauchbares Baukastensystem das viele ausgereifte Einstellungsmöglichkeiten bietet. Das gilt nicht nur für die optische Anpassung aller Elemente einer Webseite. Auch anspruchsvolle Nutzer die das Potential im Bereich Suchmaschinenoptimierung und User-Tracking ausschöpfen wollen, finden hier die wichtigsten Optionen. Der Tarif JimdoBusiness bietet eigentlich nur Shop-Betreibern die mehr als 15 Produkte anbieten wollen einen Mehrwert.

Jimdo Dolphin

Mit Dolphin richtet die Softwareschmiede aus Hamburg ihren Fokus nun auf eine Zielgruppe die möglichst wenig Zeit in die Einrichtung und Pflege Ihrer Website investieren will. Nach ein paar einfachen Fragen zum Geschäftsmodell und den Zielen der Webseite, werden nur noch die optischen Präferenzen festgelegt und optional auch gleich bestehenden Social Media Accounts verbunden. In Minuten entsteht so bereits ein erster Entwurf der Homepage, deren Inhalte flexibel bearbeitet werden können.

Das neue Prinzip des Homepage-Editors

Wer bereits mit seinem Geschäftsmodell bei Google zu finden ist, kann an dieser Stelle schon automatisch eine Google Karte in das Layout seiner neuen Website einfügen lassen. Jeder Schritt kann übersprungen und später nachgeholt werden. Im nächsten Schritt wählt man eine Branche, der die eigene Website zugeordnet werden kann. Auf Basis dieser Angabe werden weitere, spezifische Vorschläge gemacht, welche Einordnung am besten zur Homepage passt.

Das neue Grundprinzip bei Dolphin basiert auf Content-Blöcken die untereinander platziert werden. In der Seitenleiste wähle ich mir einen Block aus und kann diesen direkt nach meinen Bedürfnissen anpassen. Die Anordnung lässt sich variieren, das Farbschema wechseln und einzelne Elemente hinzufügen oder entfernen. Komfortabler habe ich das noch in keinem anderen Baukastensystem gesehen.

Grundlegend neu ist auch die Anwendung von Designvorlagen. Hier gibt es eine gute Auswahl von Farbwelten und passenden Schriften im Zusammenspiel. Je nach Geschmack können Farbschema und Schriftarten des Themes feinjustiert werden.

Es gibt einen klasse Vorschau-Modus, in dem ich mir meine Seite auch in der mobilen Darstellung anschauen kann, bevor ich sie veröffentliche. Da im neuen Jimdo ohnehin alles Responsive strukturiert ist, sieht eine Website auch mobil immer gut aus.

Domain Kosten & Preise für Dolphin

Im kostenlosen Tarif Dolphin PLAY können viele Grundlegende Funktionen zur Erstellung von Webseiten genutzt werden. Mit dem Upgrade auf einen bezahlten Tarif gibt es dann auch eine eigene Domain. Die ist im ersten Jahr kostenlos, danach werden dafür dann 20 Euro pro Jahr fällig.

START

  • 108 EUR/Jahr inkl. MwSt.
  • 1 Inklusiv-Domain für das erste Jahr
  • SEO-Einstellungen
  • 5 GB Speicherplatz
  • eine E-Mail-Weiterleitung
  • 10 Unterseiten
  • jimdo.com/dolphin/

ECOMMERCE

  • 171 EUR/Jahr inkl. MwSt.
  • 1 Inklusiv-Domain für das erste Jahr
  • SEO-Einstellungen
  • 15 GB Speicherplatz
  • fünf E-Mail-Weiterleitungen
  • 50 Unterseiten
  • Shop-Funktionen
  • unbegrenzte viele Shop-Produkte
  • jimdo.com/dolphin/

Für 39 EURO pro Monat gibt es den Tarif UNLIMITED. Wie der Name schon sagt, bietet er in Bezug auf die Anzahl von Unterseiten und Speicherplatz keine Limits. Die Anzahl der möglichen E-Mail-Weiterleitungen ist auf 20 Accounts begrenzt. In diesem Tarif sollen die Antwortzeiten im Kunden-Support unter einer Stunde liegen – Überprüfen konnte ich das bisher allerdings nicht.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Um eine Internetseite für Suchmaschinen wie Google zu optimieren braucht es gar nicht viel. Nützlicher, aussagekräftiger Inhalt, passend zur Intention des Besuchers ist schon die halbe Miete. Google zeigt in seinen Suchergebnissen dann drei Bestandteile einer jeden Website an: Title, Url und Description.

jimdo seo
Darstellung einer Webseite in den Suchergebnissen. Hier am Beispiel unseres Online-Shops „super-shirts.net“ mit Dolphin.

Wirklich relevant für die Platzierung ist davon nur der Title. Mit Jimdo Dolphin kann ich den für die Startseite definieren. Ebenfalls die Description. Für alle Unterseiten hängt der Title allerdings davon ab, wie wir eine Seite in der Navigation bezeichnen. Bei Produktseiten im Onlineshop wird der Produktname automatisch als Title festgelegt. Das reicht für die meisten Nutzer völlig, mir persönlich fehlt hier aber die Flexibilität, wie ich sie bereits vom Jimdo Creator gewohnt war. Dort können Title und Description für jede Unterseite individuell vergeben werden.

Die Urls lassen sich nicht editieren, das ist aus meiner Sicht aber gar nicht notwendig, da diese automatisch schon optimal aufgebaut sind.

In puncto Ladezeiten und maschinelle Lesbarkeit machen Jimdo-Seiten eine gute Figur. Fotos werden automatisch komprimiert, so dass unsere Testseite mit vielen großen Bildern auf Desktop und mobil blitzschnell geladen wurde. Das ist nicht nur toll für den Besucher, sondern auch für SEO.

Besucher-Analyse (Tracking)

Was ich bei Dolphin schmerzlich vermisse ist die Möglichkeit zum Einsatz des Google Tag Managers. Hier zeige ich, wie du den Tag Manager im Creator einsetzt. Technisch versierte Nutzer können damit beispielsweise ein Conversion-Tracking für verschiedene Marketing-Kanäle wie Google Adwords oder Facebook Ads einrichten. Immerhin lässt sich Google Analytics zur Messung des Besucherverhaltens nutzen. Außerdem kann die Google Search Console eingerichtet werden, um Positionen und Klickraten für einzelne Keywords bei der Suchmaschine zu verfolgen. Und beides Zusammen ist für die meisten schon mehr als genug.

DSGVO

Der Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, haben wir unendlich lange Rechtstexte – die kein Mensch liest – und nervige Cookie-Banner zu verdanken. Jimdo nimmt seinen Kunden den gesamten Hassle zur Rechtssicherheit nach EU-Standards durch vorgefertigte Systemseiten ab. Da gibts bereits ein Impressum, Rechtstexte zum Datenschutz, sowie eine Widerrufsbelehrung und AGB’s für Onlineshops. Auch ein nerviges Cookie-Banner steht in den Startlöchern. Alle Systemtexte sind allerdings zunächst nur in englischer Sprache vorhanden. Hier würde ich noch eine deutsche Übersetzung von Seiten des Anbieters erwarten. Bis dahin kann ich den Text aber auch selbst anpassen.

Add-ons

Was beim Creator zum Standard gehörte fehlt bei Dolphin noch gänzlich: Das Einbetten externer Inhalte als HTML-Element. Immerhin lassen sich Videos von YouTube oder Vimeo einfach integrieren. Im Test gab es bisher aber noch keine Möglichkeit ein schnödes PDF hochzuladen. Ja liebe Restaurant-Betreiber, ihr könnt eure Speisekarte auch ohne PDF auf der Homepage abbilden, aber andernorts kann so etwas schon auch Sinn machen. Zum Beispiel für Leseproben bei Büchern. Hier muss Jimdo dringend nachbessern und wenigstens das Einbetten von HTML ermöglichen. Auch sonst scheinen Erweiterungen durch externe Dienste kurzfristig nicht vorgesehen zu sein. Ich denke da zum Beispiel an den Musikdienst Soundloud, da es in Dolphin bisher nur einen rudimentären Player für Musik-Uploads gibt. So etwas lässt aber besser in externe Dienste auslagern, da die Speicherkapazität besonders in den günstigen Bezahltarifen schnell erschöpft wäre.

Blog-Funktion

Bloggen mit Jimdo macht mir persönlich einfach keinen Spaß. Ich habe es ausprobiert und schnell wieder sein lassen. Hier und da mal einen News-Artikel erstellen – ooookay. Baukastensysteme sind statisch – das heißt, wenn ihr eine Unterseite erstellt, muss dafür ein Teaser, – also eine Vorschau – überall da angelegt werden, wo ein Besucher darauf aufmerksam gemacht werden soll. Wenn ihr nun aber in höherer Frequenz neue Inhalte publiziert, wird das Teaser-Bauen und aktualisieren zur Hauptbeschäftigung. Da es bei Dolphin auch keine Sidebar gibt, könnt ihr außer im Navigationsmenü nirgends Seitenweit den Besucherfokus auf neue oder besonders wichtige Inhalte leiten. Wer bloggen will sollte sich mit WordPress beschäftigen. Fast alle Hoster (WordPress Hosting Vergleich) bieten eine einfache One-Klick-Installation an. Das heißt, du kannst das System kinderleicht auf einem Server einrichten. Die Konfiguration, sprich die Gestaltung und Seitenstruktur anzulegen, verursacht bei WordPress im Vergleich zu Jimdo allerdings ein Vielfaches an Aufwand.

Jimdo Online-Shop

Im Gegensatz zum Creator wird in Dolphin mit jedem angelegten Produkte auch automatisch eine eigene Produktseite generiert. Das macht in jeder Hinsicht Sinn. Jedes Produkt hat also eine eigene Url und kann so auch über Suchmaschinen gefunden oder in sozialen Netzwerken geteilt werden.

jimdo shop produktseite
Unser Beispiel für eine Produktseite mit Jimdo. Du kannst dir die Produktseite auch hier im Browser anschauen.

Überhaupt finde ich die neuen Produktseiten optisch sehr ansprechend. Ich kann hier so viele Text- und Bild-Elemente platzieren, wie ich möchte, um ein Produkt bestmöglich zu präsentieren. Die Anordnung und Anzahl der Blöcke kann bei jedem Artikel unterschiedlich sein. Das schafft trotz Baukastenprinzip maximale Flexibilität.

jimdo seite bearbeiten
So einfach fügst du deiner Seite Elemente hinzu. Selbst ausprobieren kannst du Dolphin hier.

Was außerdem verbessert wurde ist die Option nun auch mehr als nur ein Merkmal für jedes Produkt anzulegen. Das können zum Beispiel die Eigenschaften Größe und Farbe im Zusammenspiel sein. Oder auch Form und Material. Ganz egal. Was hier dem einen oder anderen noch fehlen könnte, ist die Möglichkeit unterschiedliche Preise je Produktmerkmal festzulegen. Das geht dann tatsächlich nur im Creator.

Praktisch sind auch die Versand- und Steuerzonen. Die lassen sich für das Heimatland, die EU, die europäische Nicht-EU-Zone und den Rest der Welt in vier Kategorien teilen. So kann ich jeweils die Versandkosten, Mehrwertsteuersatz und die Lieferzeit definieren.

Jimdo Shop Versandkosten
Versandkosten und Steuerzonen lassen sich in Dolphin individuell einrichten.

Zahlungen im Shop werden wahlweise über Stripe oder Paypal entgegen genommen. Damit sind Kreditkartenzahlungen und Bankeinzug abgedeckt. Bei Paypal wird dann eine Gebühr von 2,49% vom Umsatz zuzüglich 0,35 € pro Transaktion fällig. Stripe ist minimal günstiger. Aus meiner Sicht ist das Fair für die gebotene Leistung und Zahlungssicherheit.

jimdo bezahlarten paypal stripe kosten
Stripe und PayPal stehen als Bezahlmethoden für Kunden im Shop zur Verfügung.

E-Mail-Postfach

Wer nicht ohne E-Mail-Adresse passend zum Domain-Namen leben kann, hat die Möglichkeiten Jimdo mit der Google Suite zu verbinden. Das kostet bei Google 48 Euro pro Mail-Account im Jahr. Wer die Kohle lieber anderweitig investieren möchte, legt einfach eine E-Mail-Weiterleitung auf seine bestehende Mail-Adresse an. Das Ziel kann dann zum Beispiel auch ein kostenloses GMail-Postfach wie [email protected] sein. So mache ich das persönlich auch bei all meinen Webseiten.

jimdo-mail-weiterleitung
Du hast die Wahl zwischen einem Mail-Postfach in der kostenpflichtigen G-Suite oder einer kostenfreien E-Mail-Weiterleitung auf dein bestehendes Postfach.

Fazit zum neuen Homepage Baukasten von Jimdo

Die sympathischen Hamburger investieren mit der Entwicklung von Dolphin in die Zukunft Ihres Baukastensystems. Denn mir fehlte zuletzt das Gefühl von Innovation bei der Benutzung des Creators. Das fühlt sich bei Dolphin ganz anders an. Es macht Spaß Webseiten mit Jimdo zu bauen. Ganz egal was ich mache – die Seite sieht einfach immer gut aus. Es ist schlaues Produkt für eine Zielgruppe ohne Erfahrung entstanden. Und die Nutzer werden richtig durch die Bedienung geführt. Gut gemacht Jimdo. Ja sogar im Bereich eCommerce bietet der Baukasten eine solide Grundausstattung.

Für Shops mit mehr als 50 Produkten ist Jimdo wie jeder Mitbewerber der Baukasten-Branche auch, keine geeignete Wahl. Dafür sollte man sich besser Shopify oder WordPress in Kombination mit WooCommerce näher ansehen.

Features die ich mir in Zukunft noch von Dolphin wünschen würde:

  • Shop-Funktion (seit Februar 2019)
  • Streichpreise im Shop
  • Warenbestand (Anz. vorrätiger Produkte)
  • Automatische Rechnungserstellung für Verkäufe im Shop
  • HTML einbetten
  • PDF-Upload
  • Manueller Meta-Title auch für Unterseiten
  • Individuelle Meta Description für Start-und Unterseiten
  • Einsatz das Google Tag Managers
  • Integration des Conversion-Trackings von Google Adwords und Facebook Ads ermöglichen

Du hast digitale Fragen? Ich die passenden Antworten! Werde Mitglied der Facebook-Gruppe:
facebook.com/expertenhilfe

Du hast eine eigene Website? Dann brauchst du meinen Newsletter mit den besten Tipps & Tools!
Jimdo bewertet von : 95/100
Homepage Baukasten, Jimdo

Hans-Jürgen Herbst

Hier bei Website-Tutor.com teile ich meine Erfahrungen aus dem Online-Marketing und helfe Einsteigern beim Aufbau einer eigenen Homepage.

2 Fragen & Kommentare zu “Jimdo – Webseiten & Shop mit Jimdo Dolphin im Test”

  1. Moin, super Video –

    sind die Rechtstexte auch im Creator verfügbar?

    Grundsätzlich scheint mir der Creator die flexiblere Wahl zu sein, die auch Potenzial zum Wachstum mit sich bringt, richtig? Dolphin erscheint mir für ambitionierte Shopbetreiber limitiert was zukünftiges Wachstum angeht…

    Gruß
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.