22. Mai 2018

Mit diesen Tipps wirst du deine Newsletter-Anmeldungen steigern

Mit diesem Beitrag wollen wir dir einfache Methoden zeigen, mit denen du deine Newsletter-Anmeldungen steigern kannst.

Um neue Abonnenten für deine Newsletter-Liste zu gewinnen und die Kontaktliste zu vergrößern, ist die Einbindung eines Widgets zur Anmeldung eine effektive Maßnahme. Um das bestmögliche aus dem Anmeldeformular herauszuholen und die aktuellen Datenschutzregelungen zu beachten, solltest du jedoch einiges beachten. Dieser Artikel gibt dir einen Überblick über die rechtssichere Gestaltung und Optimierung eines Newsletter Widgets.

E-Mail Liste rechtssicher aufbauen

Eine große Anzahl an Abonnenten wird mitunter noch immer als wichtigstes Ziel im E-Mail Marketing angesehen. Mehr Empfänger bedeutet eine größere Zielgruppe, die Ihre Nachrichten empfangen und dies bedeutet mehr Umsatz – so oder ähnlich lautet die Begründung. Da liegt es nahe, dem Aufbau einer Kontaktliste nachzuhelfen und E-Mail Adressen einzukaufen oder Kontakte aus anderen Kanälen automatisch in den E-Mail Verteiler für Newsletter aufzunehmen.

Datenschutzrechtlich ist hiervon in jedem Fall abzuraten, doch auch aus Marketingsicht solltest du dich auf Empfänger beschränken, die explizit eingewilligt haben, deine E-Mails zu erhalten und tatsächlich an deiner Marke und deinem Angebot interessiert sind. Anderenfalls leidet deine Zustellbarkeit und E-Mail Reputation. Im schlimmsten Fall wirst du von Empfängern als Spam markiert.

Widget Bestätigungsmail Mailjet
Beispiel eines Bestätigungs-Widgets

Beschränke dich also darauf, neue Abonnenten über Widgets zu sammeln und diese erst nach dem datenschutzrechtlich einwandfreien Double Opt-In Verfahren in ihre Kontaktliste aufzunehmen. Dies bedeutet, dass du Empfängern nach der Anmeldung eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zusendest, den diese anklicken müssen, bevor sie deiner E-Mail Liste hinzugefügt werden.

Mit der im Mai 2018 in Kraft tretenden neuen europäischen Datenschutz-Verordnung (DSGVO) ändern sich auch einige rechtliche Voraussetzungen im E-Mail Marketing. Der Schutz persönlicher Daten wird damit nicht nur EU-weit vereinheitlicht, sondern verstärkt.

Was bedeutet dies für einen rechtssicheren Anmeldeprozess und Aufbau deiner Newsletter-Liste?

Erstens: Das Double Opt-In Verfahren ist mit der DSGVO absolute Pflicht. Die hierbei erhobenen Daten solltest du sammeln und jederzeit nachweisen können, dass alle Empfänger eingewilligt haben, Marketing E-Mails von dir zu erhalten.

Zweitens: Bei der Anmeldung müssen Nutzer genau erkennen können, worum es geht. Informiere direkt im Widget darüber, welche Art Mailings mit Inhalten deine Empfänger von dir erhalten.

Drittens: Wenn du E-Mail Adressen im Zusammenhang mit einer anderen Aktion, beispielsweise einem Kauf oder der Erstellung eines Kundenkontos sammelst, darfst du keine vorausgewählten Checkboxen verwenden. Empfänger müssen aktiv der Versendung von Werbemails zustimmen. Ebenso darf eine Aktion, beispielsweise ein Kauf, nicht an die Anmeldung geknüpft sein. Diese muss also freiwillig erfolgen. Eine Nicht-Anmeldung darf keine Nachteile mit sich bringen.

Viertens: Aktualisiere deine Datenschutzerklärung und verlinke diese, damit Empfänger darüber informiert sind.

Fünftens: Die Abmeldung von deinen E-Mails muss unkompliziert und zu jedem Zeitpunkt möglich sein. Ein sichtbarer Abmeldelink in jedem Mailing ist Pflicht. Um sicherzugehen, weise deine E-Mail Empfänger direkt bei der Anmeldung darauf hin, dass sie sich jederzeit wieder abmelden können.

 

Anmelde-Widget prominent platzieren, um die Newsletter-Liste zu erweitern

Wenn du ein rechtskonformes Anmelde-Widget verwendest, solltest du dieses gut sichtbar auf deiner Webseite platzieren, um Besucher darauf hinzuweisen, dass sie sich für deinen Newsletter anmelden können. Hierfür bietet sich zum Beispiel an:

  • Startseite
  • Seitenweit im Footer bzw. in der Sidebar
  • Auf Checkout-Seiten
  • Unter Blogposts
  • Social Media Kanäle

Grundsätzlich hast du verschiedene Möglichkeiten, ein Widget einzubauen. Bette dieses in deine Webseiten ein oder lasse es als Layer bzw. Pop-In auf Ihrer Seite erscheinen.

Letztere Lösung zieht zwar viel Aufmerksamkeit auf sich und kann die Anmelderaten deutlich steigern. Es kann jedoch auch Besucher verärgern, die sich belästigt fühlen. Ein Test kann dir hier dabei helfen, herauszufinden, ob sich Pop-Ins oder ähnliche Lösungen lohnen oder zu hohe Absprungraten verursachen.

Eingebautes Widget oder Pop-in Widget
Hier kann die Art des Widgets gewählt werden

Eine weitere Möglichkeit: Gehe einen Schritt weiter und erstelle eine spezielle Landing Page für deinen Newsletter, die du bewirbst und seitenweit verlinkst.

 

Erhöhung der Anmeldungen durch spezielle Landing Pages

Neben der Einbindung von Widgets hilft eine gezielte Landing Page, die Vorteile deines Newsletters und der Anmeldung herauszustellen und die Conversions zu erhöhen. Damit dies gelingt, sollte eine solche Seite den Optimierungsregeln allgemeiner Landing Pages folgen, unabhängig vom Zweck der Seite:

  • Halte die Landing Page so simpel wie möglich. Der Fokus sollte auf der Conversion (in diesem Fall der Anmeldung) liegen. Alle Zusätzlichen Informationen wie beispielsweise Navigation oder Verlinkung anderer Seite lenkt Nutzer von der Anmeldung ab. Platziere diese Informationen also wenn notwendig nur im Footer der Seite.
  • Stelle sicher, dass alle wichtigen Informationen sowie der Anmeldebutton im sichtbaren Bereich (above-the-fold) zu sehen sind. Nutzer sollten innerhalb weniger Augenblicke erfassen können, worum es geht und entscheiden, ob das Angebot für sie interessant und relevant ist.
  • Optimiere die Newsletter Landing Page auf eine bestmögliche Ladezeit. Vermeide zu große Bilder oder Videos, die die Performance verlangsamen.
  • Stelle klar heraus, welche Vorteile Ihr Newsletter bietet und wie häufig Abonnenten von dir hören werden. Was sind deine Alleinstellungsmerkmale?

Auch das Formular selbst nimmt Einfluss auf die Anzahl der Anmeldungen, unabhängig davon ob es im Widget oder auf der Landing Page platziert wurde.

 

Conversion-Erhöhung durch Optimierung des Formulars

Möchtest du bei der Anmeldung zum Newsletter mehr Daten erheben als unbedingt erforderlich, kann dies die Conversions erheblich senken. Jede zusätzliche Hürde beim Signup führt dazu, dass ein Teil der Interessenten abspringt und die Anmeldung nicht abschließt.

Um hier die Balance zu finden zwischen Daten, die du für die Segmentierung und Personalisierung Ihrer E-Mails verwenden möchtest, und einem möglichst einfachen Anmeldeprozess, gibt es einige Tricks.

Zum einen gilt es Vertrauen aufzubauen, denn du möchtest die Besucher dazu bewegen, dir persönliche Daten (mindestens die E-Mail Adresse) anzuvertrauen. Gib den Abonnenten außerdem einen Grund, warum es sich lohnt, sich für deinen Newsletter anzumelden. Lege wie bereits erwähnt klar da, was der zukünftige Newsletter Abonnent erwarten kann, welche wertvollen, relevanten Informationen er erhält.

Newsletter Widget Mailjet
Beispiele für die Integration des Widgets

Zusätzliche Anreize (beispielsweise ein spezieller Download oder ein Rabattcode für den nächsten Einkauf) erhöhen die Conversionrate zusätzlich.

Frage neben der E-Mail Adresse weitere Daten ab. Lasse die Nutzer wissen, wofür du diese Daten verwendest. Dies kann zum Beispiel die Zusendung passgenauer Produktempfehlungen oder anderer Inhalte sein.

Zum anderen hat die Gestaltung des Formulars Auswirkungen auf die Conversions. Einige Tipps hierzu:

  • Kennzeichne alle Pflichtfelder deutlich.
  • Beginne mit möglichst einfachen Daten, für die Nutzer nicht lange nachdenken müssen, beispielsweise dem Namen oder der E-Mail Adresse. Möchtest du weitere Daten abfragen bzw. Abonnenten dazu befragen, welche Themen von Interesse sind oder welche Newsletter sie abonnieren möchten, dann stelle diese Angabe ans Ende.
  • Beschrifte alle Eingabefelder deutlich, sodass Nutzer genau erkennen können, welche Information in welches Feld gehört. Gute Positionen hierfür sind oberhalb des Feldes oder links davon.
  • Stelle sicher, dass der Button zur Anmeldung eindeutig benannt ist, einen klaren Call-to-Action (CTA) enthält und im besten Fall den Vorteil noch einmal herausstellt. Vermeide jedoch auch zu lange CTAs, die sich nicht mit einem Blick erfassen lassen.
  • Gestalte den Button auffällig und im Kontrast zu den anderen auf der Seite verwendeten Farben (Komplementärfarbe). Stelle sicher, dass er ausreichend groß ist, besonders auf mobilen Landing Pages, und sich gut anklicken lässt.
  • Gehe sicher, dass das Formular auch mobil gut ausfüllbar ist. Einspaltige Layouts haben sich hier bewährt.
Widget-Parameter Einstellungen Newsletter
Erstellen eines Widgets

Sinnvoll und für Nutzer hilfreich ist außerdem eine Erfolgsmeldung nach Absenden des Formulars. Weise sie darauf hin, dass eine Bestätigungsmail unterwegs ist, in der ein Link angeklickt werden muss, um sich für den Newsletter anzumelden.

Fazit: Neue Abonnenten rechtssicher und effektiv gewinnen

Ein Newsletter Widget zu gestalten und einzubinden, muss nicht kompliziert sein, sofern du die rechtlichen Voraussetzungen und einige wichtige Richtlinien der Conversion Optimierung befolgen. Abhängig von deinem E-Mail Anbieter benötigst du für die Gestaltung sogar nur geringe oder sogar gar keine Design- und Programmierkenntnisse.

Als Tipp zum Abschluss: Nutze gleich die ersten Kontaktpunkte mit Abonnenten, um dich und deine Produkte vorzustellen und in einen Dialog zu treten. Optimal ist hierzu eine Willkommensserie, die Nutzer nach der Anmeldung erhalten. Hier hast die Möglichkeit, wichtige Seiten zu verlinken (beliebteste Produkte, Ihre Top-Blogposts, Ihre Social Media Kanäle) und neuen Abonnenten ein gutes Gefühl zu geben.

Lasse bis zum nächsten Kontakt nicht zu viel Zeit verstreichen. Anderenfalls läufst du Gefahr, schnell in Vergessenheit zu raten. Pflege die neue Beziehung zu einem potenziellen Kunden und biete von der Anmeldung im Widget bis hin zum regelmäßigen Newsletter ein konsistentes Markenerlebnis.

newsletter anmeldungen steigern
Newsletter-Anmeldungen steigern bewertet von : 91/100
E-Mail Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.