Wordpress SEO Plugins

SEO-Plugins für WordPress: Die besten Erweiterungen für dein Onpage SEO

Wie lässt sich deine WordPress-Website für Suchmaschinen optimieren? Diese Frage wollen wir mit diesem Beitrag beantworten. WordPress gibt seinen Nutzern nur wenige zusätzliche SEO-Funktionen an die Hand. Weder Meta-Titel oder Discriptions für Beiträge oder Seitenlassen sich bestimmen, noch können kanonische URLs oder eine Sitemap erzeugt werden. Zudem haben WordPress-Websites abhängig vom Theme teilweise lange Ladezeit, die durch das dynamische Laden vieler Skripte und Stylesheets zustande kommt.

Durch diese Schwäche wird deine WordPress-Seite unter Umständen nicht ideal von Suchmaschinen dargestellt. Abhilfe schaffen können erfreulicherweise einige nützliche SEO-Plugins. Sie können für mehr Sichtbarkeit bei allen gängigen Suchmaschinen sorgen und damit mehr Traffic für deine Seite bringen. Hier erfährst du, welche SEO-Plugins deine Website richtig nach vorne bringen.

Basis SEO-Plugins

Um eine Seite mit den wichtigsten SEO-Faktoren, wie Meta-Titel, Meta-Discription und Sitemap zu versehen, genügt als Erstes ein einfaches SEO-Plugin. Dadurch werden Posts, Seiten, Kategorien und weitere Taxonomien festgelegt. Zwei Anbieter haben für diese SEO-Basis hervorragende Plugins geschaffen, die ich hier vorstellen möchte.

Yoast SEO

Das am weitesten verbreitete und auch wohl bekannteste SEO-Plugin für WordPress ist die Erweiterung von Yoast SEO. Es bedient alle wichtigen SEO-Aspekte, nicht nur global für Seiten- und Kategorie-Typen, sondern auch für einzelne Beiträge und Schlagworte. Mit der integrierten Bulk-Edit-Funktion lassen sich sogar mehrere Posts parallel in einem Fenster bearbeiten.

Besonders hervorzuheben ist die Onpage-Optimierung einzelner Posts. Nach Festlegung eines Main-Keywords kontrolliert das Plugin, wie gut das Keyword zum Inhalt passt, und gibt gegebenenfalls Optimierungsvorschläge. Yoast SEO bietet mit seinem Plugin ebenfalls nützliche Social-Media-Einstellungen und eine ganz ordentliche Sitemap-Funktion. Für eine bessere interne Verlinkung hast du zudem die Möglichkeit, Breadcrumbs in deine Seite einzubinden.

Die wichtigsten Infos zu Yoast:

  • Yoast SEO bietet häufig Updates mit neuen Funktionen oder verbessertem Interface an. Das ist grundsätzlich nicht schlecht, doch in der Vergangenheit kam es häufiger vor, dass nach größeren Updates wichtige SEO-Funktionen verloren gingen oder sogar die gesamte Website nicht mehr angezeigt wurde. Daher sollte man vor jedem Update ein Backup seiner Daten machen. Erfahrungsgemäß hat sich bewährt, das Update erst zu installieren, nachdem es schon einige Wochen auf dem Markt ist und alle ausgespielten Bugs von Yoast korrigiert wurden.
  • Die kostenpflichtige Pro-Version von Yoast SEO bietet nur wenig mehr für sein Geld. Die zusätzlichen Funktionen wie die Vorschau von Beiträgen oder Weiterleitung via 301 Redirect bei 404-Fehlern lassen sich auch durch andere kostenlose Plugins erweitern. Im kostenpflichtigen Paket gibt es einen Premium-Support der schnell und detailliert auf Fragen Antwortet und bei Problemen unterstützt.

All in One SEO Pack

Dieses ebenfalls kostenlose SEO-Plugin wurde schon mehr als 30 Millionen Mal aus dem WordPress Repository heruntergeladen. Seine große Anhängerschaft hat das Plugin nicht nur wegen seiner einfachen und übersichtlichen Bedienung, sondern auch wegen der großen Zuverlässigkeit und hoher Kompatibilität mit anderen Plugins.

Wie Yoast SEO bietet auch das All in One SEO Pack alle wichtigen Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung: Meta-Titel, Meta-Discription und Indexierungsangaben für Robots, Sitemaps, Meta-Daten für soziale Netzwerke und kononische URL’s. Zusätzliche Funktionen unterstützen E-Commerce-Plugins wie WooCommerce und der Bad Bot Blocker verhindert extreme Ladezeiten.

  • Wer ein SEO-Analyse-Feature bei All in One sucht, wird leider enttäuscht. Zwar lässt sich alles manuell optimieren, eine SEO-Analyse würde einem jedoch viel Arbeit abnehmen. Prüfung der Keyworddichte und Optimierung von Posts in Sachen On-Page-SEO sind praktische Funktionen, die bei All in One leider fehlen.
  • Wer sich für die Pro-Version für 79 US-Dollar/Jahr für eine Website entscheidet, erhält zusätzliche Funktionen zur besseren Unterstützung für WooCommerce, Schlagwörter, Kategorien und anderer Taxonomien. Auch ein Video SEO-Modul und der Zugang zum Knowledge Center wird mitgeliefert.

Ladezeitoptionen

Ein wichtiger Ranking-Faktor bei Suchmaschinen ist die Ladezeit einer Website. Durch den immer größer werdenden Anteil von Nutzern, die mit Smartphones im Web surfen, rückt eine Optimierung der Ladezeit immer mehr in den Fokus. Welche Plugins zur Speed-Optimierung von WordPress-Websites die Ladezeit verkürzen, werden hier vorgestellt.

EWWW Image Optimizer

Nicht weboptimierte Bilder können das Laden einer Website in die Länge ziehen und die Geduld des Nutzers auf eine harte Probe stellen. Abhilfe schafft das Plugin Image Optimizer von EWWW. Alle PNG und JPG-Dateien werden beim Hochladen automatisch weboptimiert. Auch bereits geladene Bilddateien, die nicht im Upload-Verzeichnis von WordPress verzeichnet sind, lassen sich nachträglich optimieren.

Compress JPEG & PNG Images

Wer einen API-Account für das Plugin Compress JPEG & PNG Image besitzt, kann Bilder noch etwas höher als bei EWWWW Image Optimize komprimieren. Jedoch ist die kostenlose Optimierung auf 500 Bilder pro Monat begrenzt.

Autoptimize

Wer die Größe seiner Website und die Anzahl der gesendeten Request an den Webserver reduzieren möchte, hat mit Autoptimize das ideale Plugin. Autoptimize entfernt überflüssige Leerzeichen oder Kommentare aus den Dateien und fasst CSS- und JavaScript-Dateien, die vom Theme, von Plugins oder von WordPress selbst geladenen werden, zusammen. Bei großen Themes mit hohem Funktionsumfang lässt sich durch das Zusammenfassen die Ladezeit beträchtlich verkürzen. In der Vergangenheit lief das Plugin nicht immer ohne Probleme, doch mittlerweile sind die Bugs behoben und das Design deiner Website sollte nicht mehr nach der Anwendung von Autoptimize zerschossen sein. Kommt es dennoch zu Darstellungsfehlern, kann man in den Einstellungen die Minimierung von einzelnen CSS-Dateien aufheben. Um die entsprechende Datei ausfindig zu machen, muss man ein bisschen herum testen, schwer ist es aber nicht.

P3 Performance Plugin Profiler

Häufig sind gleich mehrere Plugins die Übeltäter, wenn das Laden der Website kein Ende nehmen will. Der P3 Performance Plugin Profiler von GoDaddy zeigt, welche Plugins als Ladezeitbremse agieren.

Regenerate Thumbnails

Ob große oder kleine Website, die Erweiterung Regenerate Thumbnails sollte jeder als Standart-Plugin für seine WordPress-Seite installiert haben. Das Plugin vereinheitlicht alle generierten Bilder auf der gesamten Website zu einer optimierten Größe. Verzerrte Darstellungen oder viel zu groß dimensionierte Bilder, die lange Ladezeiten verursachen, gehören der Vergangenheit an.

WP Super Cache/W3 Total Cache

Caching ist ein wichtiges Mittel zur Ladezeitoptimierung von WordPress-Seiten. Durch das Caching wird die Seite statisch und nicht mehr dynamisch geladen. Das hat Vorteile bei großen Websites mit vielen Inhalten, Menüpunkten und verschiedene Plugins, denn die Abfragen an die Datenbank verringern sich beim Laden der Website deutlich.

Das WP Super Cache lässt sich einfach konfigurieren und ist kostenlos. Für Nutzer, die ihre Website auf einem vServer oder Dedicated Server liegen haben, empfiehlt sich der W3 Total Cache. Es bietet eine Vielzahl an Funktionen und lässt sich durch seine Feineinstellungen exakter konfigurieren. Nutzer vom W3 Total Cache sollten sich im Caching schon ein bisschen auskennen, sonst wird die Bedienung zu kompliziert.

Das WP-FFPC-Plugin ist nur was für Nutzer, die ihre Website auf einem Server mit Memcache liegen haben. Denn nur hier können gecachte Dateien direkt vom Arbeitsspeicher statt der Festplatte geladen werden.

Interne Verlinkung und ausgehende Links

Bei Verlinkungen auf externe Seiten schleichen sich schnell Fehler ein, die dann einen 404-Fehler erzeugen. Wer das vermeiden will, sollte zur Überprüfung ein Plugin zur On-Page-Optimierung installieren. Dabei werden zugleich auch die internen Verlinkungen deiner Seite kontrolliert.

Broken Link Checker

Der Broken Link Checker durchsucht deine eigene Website nach Links, die einen Fehlercode produzieren. Durch das automatische Scannen sparst Du dir eine Menge Zeit und wirst fortlaufend informiert, wenn eine verlinkte Seite zum Beispiel nicht mehr existiert. Gerade bei großen Websites mit vielen Verlinkungen ist das Plugin besonders sinnvoll.

Der Broken Link Checker eignet sich nicht, wenn man seine Website auf einem Shared-Hosting-Paket oder einem vServer liegen hat. Er nimmt relativ viele Server-Ressourcen in Anspruch und kann deine Website bei der Linksuche verlangsamen.

Contextual Related Post

Einige Themes unterstützen bereits von Haus aus Related Posts. Sie zeigen verwandte Artikel ganz automatisch an, was für die interne Verlinkung und die Verweildauer von Usern auf deiner Website gut ist. Für Themes, die dazu nicht in der Lage sind, gibt es das Plugin Contextual Related Post.
Es bietet viele individuelle Einstellungsmöglichkeiten, belastet die Ladezeit der Website nur gering und ist gut auf die meisten Themes abgestimmt. Das Plugin unterstützt auch Costum Post Types.

Rel Nofollow Checkbox

Als Ergänzung zum TinyMCE-Editor ist das kleine Plugin von Rel Nofollow Checkbox eine echte Bereicherung. Man fügt ganz einfach bei einem Link optional mit einem Häkchen das rel=“nofollow“-Attribut hinzu.
rel nofollow link plugin

Breadcrumb NavXT

Das Pugin Breadcrumb NavXT kümmert sich darum, dass deine Seiten und Posts mit den optimalen Anchor-Texten verlinkt werden. Diese Funktion ist bereits bei Yoast SEO automatisch integriert, allerdings bietet das Plugin noch viele weitere nützliche Konfigurationen.

Redirection

Wer viele 404-Fehler auf seine Seite hat, wird von Google beim Ranking bestraft, indem es deine Seite für weniger relevant hält. Wichtige Keywords verlieren an Bedeutung, wenn ein Backlink auf eine Unterseite leitet, die nicht mehr vorhanden ist. Solche Fehler entstehen schnell, nachdem Du große Teile oder komplette URL-Strukturen umgestellt hast. Seiten, die einen 404-Fehler produzieren, sollten mit einem permanenten Redirect weitergeleitet werden. Mit dem WordPress-Plugin Redirection lassen sich einfach über das Backend die sogenannten 301 Redirects einrichten.

Change Permalink Helper

Wer häufig seine Permalinks ändert, sollte den Change Permalink Helper verwenden. Der von WordPress standardisierte 302 Redirect wird durch das Plugin bei Veränderung eines Permalinks zu einem 301 Redirect verwandelt. So bleibt die Link-Power von Seiten, die auf deinen Betrag kommen, bestehen – SEO-Nachteile brauchst Du nicht befürchten.

Seiten oder Custom Posts müssen nach wie vor mit .htaccess oder dem Redirection-Plugin umgeleitet werden. Der Change Permalink Helper unterstützt nur deine Beiträge!

Sitemaps

Eine Sitemap hilft Google beim Crawlen deiner Seite, sodass deine Posts von Suchmaschinen besser gefunden werden. Wer Yoast SEO oder All-in-One-SEO verwendet, benötigt kein Extra-Plugin, da es bei den beiden bereits vorhanden ist. Für alle anderen gibt es zwei empfehlenswerte Erweiterungen.

Google XML Sitemap

Die Google XML Sitemap ist eines der besten Sitemap-Plugins und wird berechtigterweise schon seit Jahren als Standard-Plugin zur Erzeugung von XML-Sitemaps verwendet. Mit ihm lassen sich viele Feinabstimmungen an deinen Sitemaps vornehmen.

XML Sitemap & Google News feeds

Auch mit diesem Plugin lassen sich hervorragend XML-Sitemaps erzeugen. Wie der Name schon verrät, bietet XML Sitemap & Google News feeds als Zusatz auch die Erzeugung von Sitemaps für Google News. Kombiniert man das Plugin mit Yoast SEO oder All-in-One-SEO hat man die Möglichkeit Sitemaps für Google News hinzuzufügen.

Kombiniert man Yoast SEO und XML Sitemap & Google News feeds kann es zu Fehlermeldungen kommen. Diese können aber ignoriert werden und haben keine weiteren Auswirkungen. Der Grund für die Fehlermeldung: Yoast bietet ebenfalls eine kostenpflichtige News SEO Addon an.

Sonstige Plugins

In diesem Kapitel werden noch einige interessante kleine Plugins vorgestellt, die deiner Website einen zusätzlichen Nutzwert bieten.

FV Top Level Categories

Dieses Plugin entfernt die Kategorie-Basis aus den Permalinks. Das Ergebnis: kompakte Links: www.beispiel.de/Kategorie-Basis/thema/ wird zu www.beispiel.de/thema/

Table of Contents Plus

Dieses Plugin erstellt ein Inhaltsverzeichnis aus den Überschriften deiner Posts oder Seiten. Dadurch erhalten die Artikel eine bessere Übersichtlichkeit und Überschriften können direkt in der Meta-Discription angeklickt werden.

SEO Friendly Images

Dieses Plugin versieht deine Bilder automatisch mit relevanten alt-Tags. Wer nicht jedes Bild selbst mit einem passenden alt-Tag versehen möchte, sollte SEO Friendly Images verwenden.

bananacontent

Dieses Plugin unterstützt Yoast SEO bei der Optimierung der Keyworddichte in einem Artikel. Bei der On-Page-Analyse werden bestimmte Keywords auf Häufigkeit überprüft und gegebenenfalls Verbesserungen vorgeschlagen. Das Ranking deiner Beiträge für das Main-Keyword wird permanent getrackt und einmal pro Woche erhältst du Informationen über die Entwicklung der eigenen Rankings. Durch die Bestimmung eines relevanten Keywords kannst du mit dem Promotion-Tool geeignete Promotionspartner suchen. Durch ein Scoring-System werden Dir in den Google-Suchergebnissen dann passende Partner angezeigt.

Rankie

Mit diesem Plugin lassen sich eigene Rankings zu festgelegten Keywords tracken und kann analysieren, welche Keywords in letzter Zeit auf- oder abgewertet wurden. Für die Nutzung von Rankie zahlt man nur einmalig einen Betrag und hat dann die Möglichkeit, das Tool unbegrenzt zu verwenden. Im Vergleich zu anderen SEO- und Keyword-Monitoring-Plugins ist das deutlich günstiger.

Website Tutor

Website Tutor will Einsteigern eine Orientierungshilfe auf dem Weg zur eigenen Homepage geben und Fortgeschritten hilfreiche Tools, sowie Tipps für den Erfolg ihrer Website bieten. Jeder unserer Autoren hat einen anderen Fokus und eigene Erfahrungen, die hier in diesem Account vereint werden.

WordPress SEO Plugins im Test von : 92/100

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.