Onlineshop mit Beepworld erstellen: Ein Baukastensystem im Test

Es soll für Anfänger geeignet und intuitiv und ohne Vorkenntnisse bedienbar sein, das Baukastensystem von Beepworld. Homepage, Blog und auch Shop – alle drei Möglichkeiten stehen dem Nutzer dabei bereit. Ob das wirklich so ist und was dieser Anbieter für seine Kunden noch so alles an Service und Nutzwert bereitstellt, dieser ausführliche Test wird es zeigen.

Der erste Blick oder die Übersicht des Startbereichs

Im Startbereich befinden sich in der linken Leiste erst einmal eine Menge Punkte, die von der eigentlichen Erstellung des Shops ablenken. Zum Glück gibt es aber oben rechts und Grün hinterlegt den Button „Seitenbearbeitung“. Und dort kannst du auch schon einsteigen in die Gestaltung deiner Website, deines Shops oder Blogs.

Das Backend

Ob ich gleich zu Anfang eine Aufgabenliste von Beepworld abhaken möchte, die ebenfalls im Startbereich zu sehen ist, weiß ich nicht. Aber sie sind für den ein oder anderen Kunden eine echte Hilfestellung. Denn bei genauerem Hinsehen habe ich festgestellt, dass die Punkte auf der To-Do-Liste mit Links versehen sind. Möchtest du eine eigene Domain, bist du also nur einen Klick davon entfernt, wenn du den Punkt „Eigene Domain buchen“ angehst. Und so verhält es sich auch mit allen anderen Aufgaben auf der Liste.

Basiseinstellungen des Shops

Rudimentäre Seiten wie ein Kontaktformular, Gästebuch und Impressum sind in der Navigation bereits angelegt. Ein klarer Vorteil. Dass sie ganz individuell und je nach Bedarf bestückt und verändert werden können fällt ebenfalls positiv ins Gewicht.

Das Kontaktformular kann aktiviert oder deaktiviert werden und selbstverständlich kannst du eine E-Mail-Adresse hinterlegen, an die Nachrichten weitergeleitet werden. Ein Capture soll unnötigen Spam verhindern. Es gibt auch ein Gästebuch, was ich aber für einen veralteten Kommunikationskanal zwischen Besucher und Seitenbetreiber halte. Im Impressum kannst du dich mit Bildern, Texten und unterschiedlichen Widgets wie zum Beispiel einer Google Maps Karte austoben. Und das denkbar einfach durch auswählen, anklicken und speichern.

Google Karte einbinden

Layout und Gestaltung

Zuerst einmal möchte ich festhalten, dass Beepworld durch Basiseinstellungen wie Header, Titelbeispiel des Shops und Untertitel dir den Auf- und vielmehr Ausbau deines eigenen Layouts recht leicht macht. Nicht ganz so einfach ist allerdings die Suche nach dem generellen Design. Das habe ich erst nach einer Weile entdeckt. Der Trick: „Inhalte einfügen“ ist leider automatisch ausgeklappt und muss eingeklappt werden, um alle Möglichkeiten des Shops zu entdecken.

onlineshop beeworld

Als ich bei den Designs angekommen bin, war ich erleichtert und etwas verwirrt zugleich. Denn bei Beepworld gibt es nicht nur eine einfach Auswahl des Layouts, vielmehr gilt es, sich für ein „Design“ zu entscheiden und eine dazu passende „Variante“.

templates

Heißt: Mit dem Design bestimmst du, wo sich Logo, Navigation und Headerbild befinden. Jedes einzelne Element ist an unterschiedlichen Positionen denkbar. So gibt es eine Navigation oben rechts, genauso wie eine unter dem Headerbild links. Das Design bestimmt über Schriften, Icons usw., ist aber, klar, auch noch anpassbar. Insgesamt sind ausreichend, aber nicht unzählige Layouts vorhanden.

Shop-Produkte anlegen

Ausgerechnet der Punkt „Shop-Produkt“ anlegen, fällt nicht gleich ins Auge. Er verbirgt sich unter dem Plus (+) im obersten Menü. Beim Anlegen meines ersten Test-Produkts gab es dann gleich Speicher-Schwierigkeiten. Ein graues Rädchen drehte sich eine ganze Weile, bis es endlich geschafft und das erste Produkt angelegt war.

shop Produkte anlegen

Ansonsten gibt es sowohl jede Menge Platz als auch Formatierungs-Möglichkeiten für deine Produkte. Preis, MwsSt. Angaben, Versandkosten und der Hinweis „Auf Lager“ bieten dabei alle ersten Infos, die ein Käufer bei einem Produkt braucht. Auch das Formatieren und Bearbeiten ist kinderleicht. Größer oder kleiner ziehen des Bildes, links, mittig oder rechts platzieren, das alles funktioniert absolut selbsterklärend. Einen kleinen Nachteil gibt es trotzdem: Du kannst keine Produkt-Varianten anlegen. Gibt es zum Beispiel ein T-Shirt in verschiedenen Größen und Farben, muss anscheinend für jedes einzelne Stück auch ein eigenes Produkt angelegt werden. Damit wird das Shop-System etwas anstrengend.

Hat der Kunde aber erst einmal ein Produkt in den Warenkorb gelegt, ist dieser für meinen Geschmack oben rechts ein wenig unscheinbar. Aber die Funktionalität des Einkaufens klappt dafür tadellos. Auch toll sind die bereits vorhandenen Social Icons von Facebook über Twitter bis Pinterest. Bestenfalls werden deine Produkte so übers Social Web geteilt.

Die Bilder für deine Beepworld-Homepage

Als ziemlich simpel gestaltet sich das Hochladen von Bildern, das Anlegen von (eigenen) Bilderordnern und auch das Bearbeiten der Fotos im System.

bildebearbeitung

Die Icons im Bildbearbeitungs-Modus erinnern an Instagram und Co und reichen von Verbessern, Effekte, Rahmen und Stickern bis hin zu Ausschneiden, Ausrichten, Helligkeit und Kontrast. Aber damit bist du immer noch nicht am Ende aller Bild-Möglichkeiten. Alles in allem bleiben hier keine Wünsche offen. Und wenn man sich erst einmal an die neue Umgebung (statt Photoshop und sämtlichen Browser-Programmen) gewöhnt hat, sollte das Einstellen und Verschönern von Bildern problemlos funktionieren.

Ach und eins darf ich natürlich nicht vergessen: Es gibt auch einiges an Bildmaterial, das dich im Beepworld-System erwartet. Solltest du zum Anfang also über nicht so viel Bildmaterial verfügen, ist das wirklich von Vorteil!

Mein Fazit: Das ergab der Beepworld-Test

Was die allgemeine Struktur von Beepworld angeht, würde ich nach meinem Test sagen, dass es sich für Anfänger nicht ganz einfach gestaltet. Zumindest sollte genug Zeit eingeplant werden, um das System kennenzulernen und auszuprobieren. Und wie bei allen Systemen gibt es auch hier Vor- und Nachteile. Navigation anlegen und verändern, wunderbar leicht und ganz klar ein Vorteil. Bildbearbeitung und Einfügen von einzelnen Elementen und deren Verschieben ist ebenfalls sehr einfach und ein echtes Plus für den Anfang. Für mich bleiben ein paar offene Fragen, die zu den Nachteilen zählen: Wo wird beispielsweise der Blog verankert, wo der Shop? Erst nach einigem Suchen wurde mir klar, dass beide Elemente als Widgets auf allen möglichen Seiten eingebaut werden können. Aber eben erst nach einigem Rumprobieren.

Alles in allem ist Beepworld trotz der hier aufgezählten Nachteile ein recht praktikables Baukastensystem für eine eigene Homepage. Und egal ob du dich gleich oder später für einen integrierten Blog oder Shop entscheidest, das System bietet alle dafür nötigen Möglichkeiten. Berücksichtigen solltest du lediglich, dass sich der Baukasten eher für kleinere Shops anbietet. Solltest du einen Online-Shop mit mehr als 50 Produkten planen, ist Beepworld nicht unbedingt geeignet.

Mach dir am besten selbst ein Bild von der Software und erstelle eine kostenlose Website bei Beepworld.

Im Test bei valao.de gibt es noch mehr Informationen zum Einsatz von Beepworld.

Website Tutor

Website Tutor will Einsteigern eine Orientierungshilfe auf dem Weg zur eigenen Homepage geben und Fortgeschritten hilfreiche Tools, sowie Tipps für den Erfolg ihrer Website bieten. Jeder unserer Autoren hat einen anderen Fokus und eigene Erfahrungen, die hier in diesem Account vereint werden.

Beepworld im Test von : 8/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.